Автор

Все книги издательства Автор


    Kreativ

    Martin R. Mayer

    Kreativ Mit Kreativität erfolgreicher und lebendiger werden Mit über 110 Übungen
    Dieses Buch » ist wissenschaftlich fundiert » gibt Anregungen für Musik, Kunst, Erfindungen uvm. » ist klar strukturiert » ist verständlich und lebendig geschrieben. » es macht Spaß, es zu lesen » es macht Lust darauf, noch kreativer zu werden
    Machen Sie den Test, schlagen Sie das Buch irgendwo auf und lesen Sie einen Satz!

    Jessica Manson * Sklavin, Geliebte, finstere Mächte

    Eva van Mayen

    Jessica Manson ist die Sklavin eines herrschsüchtigen und gewalttätigen Mannes. Eines Tages begegnet sie per Zufall Oliver Parker, der sofort seine Zuneigung zu der zielstrebigen Frau entdeckt. Alls Oliver Parker einem guten Freund zu Hilfe eilt, dessen Braut entführt wurde, begegnet er dem Herrschsüchtigen auf unangenehme Weise wieder. Es kommt zu heftigen Auseinandersetzungen....
    Eingebettet in die Handlungen eines Thrillers lässt die Geschichte viel Platz für das Kopfkino…

    Ich bleib am Ball

    Jenny Ertl

    Jenny Ertl ist eine Vorzeigeathletin, dreifache Staatsmeisterin im Badminton, eine ehrgeizige Sportlerin und Kämpferin. Durch einen Autounfall Ende September 2018 in Tschechien veränderte sich ihr Leben schlagartig. Sie musste nicht nur den Tod zweier junger Teamkollegen beklagen, die vorn im Wagen gesessen waren, sondern sich selbst mit schweren körperlichen und seelischen Wunden auf einen langen Genesungsweg begeben. Nach vielen Operationen und Therapien schrieb sie dieses Buch, um ihr Trauma zu verarbeiten, aber auch um Schicksalsgenossen Mut zu machen. Bei allen Höhen und noch mehr Tiefen – Verzweiflung, Angst, Schmerzen – ist ihr eines sonnenklar: Sie will wieder nach oben – und sie ist auf dem besten Weg dazu: den Badminton-Vizestaatsmeistertitel hat sie bereits in der Tasche.

    The Shaman's Way of Healing

    August Thalhamer

    Shamanism, Family Constellations, Psychotherapy, the Christian Healing Tradition – their similarities and differences, illustrated with examples from a practitioner of all these methods. August Thalhamer, Austrian Catholic theologian, psychotherapist, and urban shaman is answering his calling to build bridges. Over the last half century, Thalhamer has been able to discover the harmony resonating between these (seemingly mutually-exclusive) worldviews, in theory and in practice. Here, he outlines the academic and intuitive paths that led to his own shamanic way of healing. This guide is a one-stop reference work for anyone interested in Shamanism. If your curiosity has ever left you wondering: What value does shamanic wisdom, ancient and contemporary, have for the Western world and how can we integrate it into our lives? This book will provide you with a solid harbor for launching your own personal journey, one you can always return to for inspiration.
    Univ.-Prof. Dr. H. H. Büttner, Wismar, wrote in the «Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern 8/2015» (the medical journal for the German edition): «This book actually belongs in the hands of medical students and young doctors, because, by the way, it conveys western education, tradition and partly humanistic dimensions of medicine. We should again seek out the foundations on which the edifice of our philosophical and religious culture rests, also with regard to our mental health. Today's medical students would, of course, be recommended to study philosophy again in addition to physics (which,by the way,was abolished by the Prussian Ministry of Culture in 1861). I enjoyed reading and thinking a lot.»

    24/7 * Meine Geschichte als Sklavin

    Eva van Mayen

    Ich reagierte auf eine einschlägige Anzeige. Ein gepflegter Mann suchte eine Hausangestellte, die wusste, wie man einen Gentleman verwöhnt. Ich meldete mich. Der Mann, der die Anzeige aufgegeben hatte, stellte sich nicht nur als wahrer Gentleman heraus. Er wusste auch mit meiner devoten schmerzgeilen Ader umzugehen. Ich entschied mich dazu, bei ihm zu bleiben und ihm Tag und Nacht zur Verfügung zu stehen. Als Dienst- und Hausmädchen genauso wie als eine stets willige Sklavin…sowie zur Freude seiner Freunde…

    Die Endzeit-Eva

    Julia Schneider

    Eine Frau steht auf dem Dach eines Hochhauses in einem hannoverschen Vorort, bereit zu springen. Es ist nicht das erste Mal, dass Eva Blessing ihr Leben beenden möchte. Ihr erster Selbstmordversuch hat sie zu einer traurigen Berühmtheit gemacht, deren Privatleben in den Medien genüsslich ausgeweidet wird. Weil ihre Anhänger glauben, dass sie die Laster der Menschheit entlarvt, wird sie seither als »Endzeit-Eva« gefeiert. Für Heinrich Himfeld, einen arrivierten Polizeipsychologen in der Midlife-Crisis, ist es die klassische Hilfeschreinummer, als er Blessing routiniert vom Sprung abzuhalten versucht. Dann passiert etwas, womit selbst der abgeklärte Himfeld nicht gerechnet hat: Jemand springt. Aber es ist nicht Eva Blessing. Der Polizeipsychologe setzt alles daran, den Fall aufzuklären. Dabei gerät er selbst in den Fokus von Presse und Fanatikern. Doch nicht die öffentliche Diffamierung bringt Himfelds begrenzte Welt ins Wanken, sondern die mit Lügen, Heuchelei und Blasiertheit nur allzu vertraute Eva Blessing – mit ihrer kompromisslosen Ehrlichkeit …

    Provinz

    Hans Ulrich GUMBRECHT

    Die Provinz hat keinen guten Ruf. Sie gilt als verschlafen, rückständig und piefig. »Provinziell« zu sein, lässt sich daher niemand gerne nachsagen. Wer hip, modern sein und am Puls der Zeit leben will, muss sich in Berlin oder einer der Metropolen dieser Welt herumtreiben. Vergessen wird jedoch oft, dass das geistige und kulturelle Leben Deutschlands jahrhundertelang in der Provinz stattfand und bis heute stattfindet – man denke nur an Weimar, Heidelberg, Tübingen oder Marburg. Eine Metropole gab es lange Zeit nicht. Die Provinz war Ort des Aufbruchs, des intellektuellen und wirtschaftlichen, aber auch des erotischen, wie die französische Literatur des 19. Jahrhunderts belegt. Von Würzburg über Bochum und Siegen nach Palo Alto: Der Weltbürger Hans Ulrich Gumbrecht hat fast ausschließlich in der Peripherie gelebt. Da, wo sich Hightech-Unternehmen, Forschungsinstitutionen und viele der besten Universitäten der Welt befinden. Das Silicon Valley steht paradigmatisch für diesen Trend. Ist die Provinz vielleicht doch besser als ihr Ruf?