Контркультура

Различные книги в жанре Контркультура

Antarabhawa

Przemysław Szulgit

Грани

Анастасия Александровна Лоренгель

У каждого из нас где-то глубоко внутри есть грань. Если вы ищите произведение с глубоким проникновенным смыслом или захватывающим сюжетом – закройте эту страницу. Здесь не будет никакого скрытого подтекста. Это всего лишь история. История о молодых людях, вступающих во взрослую жизнь, которые путем проб и ошибок постигают ее суть. Они переходят черту, а потом стараются все исправить; они делают больно, но пытаются загладить вину; они теряют смысл, чтобы обрести его снова. Это история. Содержит нецензурную брань. Содержит нецензурную брань.

Пикап для всех. Хищники и эмпатия

Ольга Силистина

В книге описан новый креативный подход к соблазнению и любви, похожий на пикап, но лучше, который рекомендуется теперь для всех, кто хочет привлекать к себе сексуальный и любовный интерес. Приводятся примеры поведения «хищников» в любви и раскрываются секреты их успеха. Предлагаются техники для развития эмпатии, описываются особенности психологии современных мужчин и женщин, их запросы, мотивы и перспективы при поиске любовных партнеров. Книга входит в сборник «Мальчики играют в куклы и… погибают». Содержит нецензурную брань.

Gomorrha

Thomas Gifford

Unter der Brücke

Petra Pansch

Die 1952 in Chemnitz geborene Diplomjournalistin und Autorin Petra Pansch reiste 1984 mit ihrer Familie aus der DDR aus und begann im Westen noch mal von vorn. Heute lebt sie am Rande der Nordeifel, wo sie ihre Autobiografie verfasste und biografische Geschichten aus ihrem Umfeld schreibt.
Zum 60. Jahrestag des Berliner Mauerbaus erscheint das Buch von Petra Pansch «Unter der Brücke», das die Zeit vom Mauerbau 1961 bis zum Mauerfall 1989 umreißt. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen ein Stasioffizier und ein junger NVA-Soldat, die sich am Vorabend des 13. August 1961 in Ostberlin begegnen. Noch ahnen sie nicht, dass sich aus dieser Zufallsbegegnung ein Familienbund entwickeln wird, hinter dessen sozialistischer Fassade sich Tragödien und Abgründe auftun.
Wie immer bei Petra Pansch ist es eine im Detail genau beschriebene Geschichte, gepaart mit den politischen Geschehnissen dieser Jahre.

Chris umgetopft

Patrick Stumm

Was bietet der Alltag mit alten Hunden? Warum muss es nicht ein Welpe sein? Was macht das Zusammenleben mit alten Hunden so liebens- und lebenswert?
Patrick erzählt als Ghostwriter seiner Hunde aus dem Alltag des Rudels. Besonders auffallend ist der Schreibstil, der sich an den Charakteren der Protagonisten orientiert und für eine teilweise sehr humorvolle Darstellung des Rudellebens sorgt.
Gleichwohl sollte man nicht vergessen, dass es im Kern um ein absolut ernsthaftes Thema geht. Gebe ich einem alten Hund ein Zuhause, obwohl ich weiß, dass er mir vermutlich nicht mehr lange zur Seite steht? Bin ich bereit, das hohe Kostenrisiko zu stemmen, das ein Senior alters- und gesundheitsbedingt mit sich bringt?
Schlussendlich geht es auch um eine moralische Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss: Sollten wir nicht erstmal die ungewollten Hunde versorgen, bevor wir uns mit «frischen Welpen» eindecken? Wer trägt eigentlich die Schuld daran, dass es zwischenzeitlich so viele unvermittelbare Hunde in Tierheimen gibt?
Es werden in diesem Buch nicht alle Fragen beantwortet, aber es gibt durch die tiefen Einblicke in die täglichen Abläufe viele Denkansätze, die es Wert sind, weitergedacht zu werden.

Tumedam poolus

Kaidi Kangur

„Mind varitseti. Kas Keeruk selle kohta ei maininud midagi? Igat sorti salakuulajad, arulagedad idioodid!“ „Keda sa täpselt mõtled?“ päris Ronk tüdinult. „Iga kord kui kohtume, sarjad sa kedagi. Räägi midagi uut!“ Ta oli koondanud oma pilgu Krati tühjale klaasile ning selles endiselt kihisevale puhtale hapnikule. Kratt limpsas keelega mitmeid kordi üle huulte ning klõbistas oma maniküüritud sõrmedega vastu lauda. „Sedapuhku olid need päris vaenlased. Aga las ma räägin sulle, kuidas kõik täpselt toimus. Saad ise otsustada, kui…“ ta heitis kahtlustava pilgu üle ruumi „ohtlikuks olukord kujuneda võib.“