Зарубежные стихи

Различные книги в жанре Зарубежные стихи

Dort am Strand

Sven Stroh

"Jeder Mensch hat eine eigene Definition von Liebe…das Gedicht DORT AM STRAND ist dann wohl meine…"
Sven Stroh

Das Lamm und der Löwe

Mathilda Boehm

Eine dramatische Liebesgeschichte in Mitten des Lebens einer traumatisierten jungen Frau, die zum größten Teil in ihrer tiefgründigen und mit Metaphern, so wie Vergleichen vollgestopften Gedankenwelt lebt. Der Mann ihrer Begierde ist so Problemreich, wie sie selbst und sie stürzen sich gemeinsam in das Chaos beider Leben, bis diese ihr tragisches Ende nehmen. Farbe, Poesie und Tabus. Das Buch ist in drei Akte aufgeteilt. Akt 1 handelt hauptsächlich um die Vorgeschichte der Hauptfigur. Am Anfang lebte sie bei ihrer Mutter und ihrem Scheinvater , darauf folgt ein kurzer Aufenthalt bei einer Adoptivfamilie und später lebt sie bei ihrer Halbschwester. Die 17-jährige Lea geht in die 10te Klasse eines Gymnasiums und beschreibt des Öfteren im Verlauf des Buches ihre Wahrnehmung des Schulaltages. Richtung Ende des ersten Aktes kommt es zur ersten Begegnung zwischen Lea und Milan, der das Zentrum des zweiten Aktes ist. Am Anfang des zweiten Aktes fällt Lea in ein tiefes Loch, woraufhin sie die Schule schwänzt. Als dies auffiel bringt ihre Halbschwester sie wieder zur Schule, wo sie wieder auf Milan trifft. In der Hälfte des zweiten Aktes begeben sich Lea und Milan auf einen Ausflug, was Lea aber nicht weiß ist, dass sich Milan eigentlich auf der Flucht befindet. Am Tag nach Leas Geburtstag erfährt sie von Milans Tat und begreift, dass sie sich gerade mit ihm auf seiner Flucht vor dem Gesetz befindet und möchte abhauen und ihn zurück lassen, kehrt aber nach einem kurzen Abstecher in einer Bar zu ihm zurück und erklärt es zu ihrer gemeinsamen Flucht. Am Ende des zweiten Aktes wird Milan von der Polizei umzingelt und stirbt. Im dritten Akt handelt es sich darum, wie Lea Milans Tod versucht zu verarbeiten. Lea kann Vorstellung und Realität nicht mehr wirklich voneinander unterscheiden, wodurch sie glaubt Dinge zu sehen die nicht da sind, sowie eine Schlafparalyse erleidet und ihr früheres Haus unbewusst abfackelt…

Luuletus üksikust hundist

Aivar Lembit

Raamatu vabakutseline nimeta minategelane, kes tuleb lihtsast ja igavlevast Eesti kolkalinnast, peab aru enda puntrasse jooksva elu üle. Uute ideede otsinguil otsustab ta end maineka ülikoolilinna lavaluulelaudadel proovile panna. Inimsuhted põimuvad luulega ning taas selgub, et Eesti on väga väike ja iial ei või teada, kes kellega ühes koolis või lasteaias käinud on. Paralleelselt minategelase saatusega kulgeb Sindi paisu juurest jääkülmast veest päästetud, ülessoojendatud, tagasi metsa lastud ja lõpuks kaduma jäänud noore hundi lugu. Kas samasugune lõpp ootab sümboolselt ees ka raamatu minategelast?

siloah

Harald Brier

Anfangen kannst du nicht dort, wo du hinwillst…
Anfangen musst du hier, wo du bist, wo du wahrhaftig bist

SCHATTENDAME

Fabia Mortis

"Albträume schreiben die faszinierendsten Geschichten."
Die Geschichte von Maria und Jan geht weiter. Denn der Schwarze Fluch ist ungebrochen. Er hat den Tod und viele Jahrhunderte überdauert.
In den windumtosten Ruinen einer postapokalyptischen, verstrahlten Wüstenwelt verfolgt ein mysteriöser Rächer gnadenlos die Mörder seiner Schwester. Es sind gefährliche Bestien, Angehörige einer blutdürstigen Rasse, die in den nächtlichen Weiten Jagd auf die letzten Menschen machen.
In dieser untergehenden Ära inmitten einer zerstörten Zukunft sucht der rätselhafte Fremde nach der einzigen Frau, die es vermag, den mächtigen Fluch von ihm zu nehmen. Allerdings hat er in seinen dunkelsten Albträumen nicht damit gerechnet, wem er letztendlich gegenüberstehen würde.
Ob es noch den Hauch einer Chance für Marias und Jans unsterbliche Seelen auf Erlösung gibt?

Mõtteid ja mõtisklusi 2

Timmu Tuks

Luulet aastast 2020

Minu Lemb

Tiit Tirmann

Lembeluulet aastast 2020

Reglose Jagd

Nora Bossong

Rattenfänger Zwei Jungen traf ich / unterm Brückenbogen nachts, / die pinkelten den Pfosten an und / sagten, dass sie sieben seien / sagten, dass sie Läuse hätten. / Sie lachten über mich, als ich / es glauben wollte. Nichts zu holen / außer Läuse, verriet der Kleinere. / Er zeigte aufs Gebüsch und trat / mir auf den Spann. Ich hätt mich gern / in ihn verliebt, so billig war / in jener Nacht sonst nichts mehr / zu erleben. Der Große fragte, ob es stimmt, / dass auch das Tier allein / nicht sterben kann. Es war / zu spät für Jungen unter dieser Brücke.

Verzückte Distanzen

Monika Rinck

'Wenn die Dichterin Monika Rinck den Bewusstseinsraum des Poetischen öffnet, dann geht es meist um eine Neugruppierung unterschiedlichster Reflexions- und Assoziationskräfte, um die Integration disparatester Gedanken und Bilder in eine mobile Form … In ihrer literarischen Arbeit verwickelt sie sich bewußt in ein Spannungsverhältnis von medientechnischen, philosophischen und lyrischen Inspirationen, in dem stets neue, überraschende Lösungen gefunden werden müssen.' Michael Braun, 'Sprache im technischen Zeitalter'